Studentische Kommunikation

Flyer

Studentische
Flugblätter
1970-2016 // Papier //
Universitätsarchiv

Früher gab es Flugblätter, heute gibt es Flyer. Früher wurde auf Matrizen getippt und gezeichnet, von denen oft nicht mehr als hundert Abzüge möglich waren, heute wird ein am Desktop gestalteter Flyer in 1000-facher Auflage bei einer Onlinedruckerei bestellt. Doch egal, ob bunt oder einfarbig, ob groß wie ein DIN A4- Blatt oder klein wie ein Sticker, egal ob Flyer, Broschüre oder Faltblatt – immer haben Studierende mit diesem kurzlebigen Medium zu Aktionen aufgerufen, Veranstaltungen angekündigt oder einfach nur Informationen verbreitet. Selbst in Zeiten von Internet und Social Media tauchen täglich neue Flyer auf den Tischen und an den Wänden des Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz auf.

So vielfältig wie Flugblätter und Flyer, so vielfältig war und ist das Engagement der Studierenden. Sie streiten für ihre Interessen an der Universität und in der Gesellschaft. Sie engagieren sich in der Hochschulpolitik, in den Gremien der studentischen und der universitären Selbstverwaltung und für die Lebensbedingungen von Studierenden. Schon immer setzten sie sich für eine gerechte Welt ein, auf dem Campus und international. Schon immer protestierten sie gegen gesellschaftliche Benachteiligung und Verfolgung. Schon immer nahmen sie dafür in Kauf, dass ihr Engagement zu Lasten des Studiums gehen kann – aber dafür haben sie die wertvolle Erfahrung gemacht, dass man gemeinsam und solidarisch doch etwas bewegen kann.

Anna-Maria Brandstetter

Institut für Ethnologie und Afrikastudien

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.