Zeugen von Kontinuität und Wandel

Computer

Nippesfiguren
1990er Jahre //
Porzellan // Leihgabe
Petra Graffert

Textverarbeitungssystem
5823
Fa. Siemens // 1980er
Jahre // Kunststoff,
Metall, Glas,
Halbleiter // Computersammlung

Sie fragen sich, was Ihnen ausgerechnet Porzellanfiguren, wie wir es sind, über die Arbeit an der Johannes Gutenberg-Universität erzählen können? Nun, wahrscheinlich haben wir mehr gesehen, als man sich vorstellen kann. Als stille Beobachter zierten wir schon vor über zehn Jahren das Büro einer Mitarbeiterin der Abteilung für Finanzen und Beschaffung. Als diese in Rente ging, verschenkte sie uns an ihre Kollegin Petra Graffert.

Petra Graffert arbeitet selbst bereits seit 1978 für die Universität. Als Angestellte in der zentralen Verwaltung unterstützt sie Forschung und Lehre, indem sie die Beschaffung von Büromaterialien wie Stempel und Etiketten übernimmt. Sie ist Zeugin von Kontinuität und Wandel, erlebte zahlreiche Wechsel im Kollegenkreis, die Beschleunigung des Arbeitsalltags und dessen Digitalisierung. Sie begann ihre Tätigkeit mit Fernschreibern und Schreibautomaten und erinnert sich noch an die Einführung der ersten PCs wie des „Siemens Textverarbeitungssystems 5823“. Inzwischen ist ein Arbeiten ohne Computer für sie kaum noch vorstellbar. Auch zahlreiche räumliche Veränderungen hat sie mitgemacht, nun steht ihr der fünfte Umzug bevor – natürlich mit uns im Gepäck.

Weiterhin werden wir sie auf ihrem beruflichen Weg begleiten. Wir geben ihrem Arbeitsplatz eine persönliche Note. Wir tragen sowohl Bedeutung als auch Erinnerung und sorgen für Wohlbefinden und Beständigkeit im wechselhaften Arbeitsalltag. Umso mehr freuen wir uns, nach diesem aufregenden Ausflug ins Rathaus zu Petra Graffert zurückzukehren.

Stephanie Reimann

Studentin der Kulturanthropologie/Volkskunde

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.