„Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“

Talar

Talar des Rektors
und Talar eines Universitätsprofessors
Fa. Assmann in
Lüdenscheid // 1956
bzw. 1950er Jahre //
Stoff // Universitätsarchiv

… so lautete einer der bekanntesten Slogans der Studentenbewegung. Kaum ein anderes Kleidungsstück ist so eng mit den Ereignissen um das Jahr 1968 verknüpft wie die Amtstracht von Universitätsprofessoren.

Das knöchellange Gewand geht auf die Kleidung der Geistlichen zurück, die als Professoren an mittelalterlichen Universitäten lehrten. Auch für die Wiedereröffnung der Universität Mainz wurden 1946 erste Talare angeschafft. Ursprünglich sollten die Amtstrachten nach dem Vorbild der alten Mainzer Universität gefertigt werden, was aufgrund von fehlendem Quellenmaterial jedoch nicht umzusetzen war.

Um ein einheitliches Erscheinungsbild des Lehrkörpers zu gewährleisten, wurde in den 1950er Jahren die Firma Assmann in Lüdenscheid mit der Lieferung von Talaren beauftragt, die die Professoren auf eigene Kosten erwerben mussten. Der Kaufpreis eines Talars mit passendem Barett betrug die damals nicht geringe Summe von 130 DM. Je nach Fakultät erhielten die Kleidungsstücke farbliche Applikationen. So konnte man beispielsweise die Professoren der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an den feuerroten Ärmelaufschlägen erkennen. Von den schwarzen Gewändern der Professoren hob sich der rote Rektortalar mit Goldstickereien besonders ab.

Getragen wurden die Kleidungsstücke zu feierlichen Anlässen wie Antrittsvorlesungen, Promotionen oder der Rektoratsübergabe. Nachdem letztere im Zuge der aufflammenden Studentenproteste 1968 kurzfristig abgesagt werden musste, verzichtete man infolge eines Senatsbeschlusses aus dem Folgejahr künftig auf das Tragen von Talaren.

Helena Sophie Klein

Studentin der Kulturanthropologie/Volkskunde

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.