Ein treuer Begleiter

Expeditionsschreibtisch

Geländeschreibtisch
des Paläontologen
Heinz Tobien (1911-
1993)
Fa. Vernitron Medical
Products // ca. 1960er
Jahre // Stahl // Leihgabe
Landessammlung
für Naturkunde
Rheinland-Pfalz
Fiktives Interview

Herr Prof. Dr. Tobien, womit haben wir es denn hier zu tun? Hierbei handelt es sich um einen Geländeschreibtisch für das Arbeiten auf Reisen. Wir haben ihn auf unseren Exkursionen und Fossilgrabungen mitgeführt und dabei hat er uns schon viele nützliche Dienste geleistet.

Welche wären denn hauptsächlich zu nennen? Der Tisch bietet durch zahlreiche Fächer viele Möglichkeiten, Dokumente und Fossilien zu verstauen und gleichzeitig eine große Arbeitsfläche, um die Funde aus den Grabungen schriftlich zu dokumentieren.

Wodurch zeichnet sich der Schreibtisch noch aus? Er ist problemlos zusammenklappbar und somit als Stahlkiste optimal zu transportieren.

Wann wurde das gute Stück denn angeschafft? Ich meine, wir hätten den Tisch für die Grabungen in Anatolien 1969 bis 1970 angefordert. Diese fanden in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover und dem Paläontologischen Institut in München statt und wurden teilweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert. Ich war froh, dass so Gelder für die Anschaffung des Geländeschreibtischs zur Verfügung standen.

Sie sprachen von der Anatolien-Grabung, wissen Sie noch welche Funde damals auf dem Tisch lagen? Das müssten fünf bis zehn Millionen Jahre alte Reste von Säugetieren gewesen sein: Mäuse, Insektenfresser und auch das fünf Millionen Jahre alte dreizehige Ur-Pferd Hipparion. Ich bedanke mich ganz herzlich für das Interview.

Florian Heine

Student der Geschichte

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.