Mit Hammer, Sieb und Schaufel

Geologenhammer

Geologenhammer
Fa. Estwing // 1997 //
Stahl, Kunststoff //
Leihgabe Wolfgang
Hofmeister

Schaufel für
Bodenproben
2015 // Kunststoff //
Geographisches
Institut

Sieb zur Sammlung
von Weberknechten
1969 // Holz, Leinentuch,
Metall // Leihgabe
Jochen Martens

Wir haben viel von der Welt gesehen, viel erlebt und vor allem viel geleistet. Jeder von uns hat seinen ganz eigenen Teil zur Forschung beitragen. Beginnen möchte ich: Ich bin der Geologenhammer des Vizepräsidenten der Universität Mainz. Der Mineraloge Wolfgang Hofmeister hat mich höchstpersönlich mit nach Vietnam genommen und gemeinsam haben wir uns durch die Erde gearbeitet. Mit meiner kleinen Größe von 28,5 x 15 cm und einem Alter von gut 20 Jahren leiste ich noch heute gute Dienste bei der Bestimmung von Gesteinen und der Entnahme von Proben wie auch bei diesem Rubin.

Auch ich helfe bei der Entnahme von Bodenproben und bin nicht weniger wichtig. Ich bin nämlich die Schaufel, die der Geograph Kurt Emde immer dabei hat, um freigelegte Erdproben einzusammeln. Dabei ist es wichtig, dass ich aus Kunststoff bin, da Metall die späteren Laborergebnisse verfälschen kann. Kleine Sandkastenschaufel mit Maßen von 23 x 7,2 cm – von wegen! Ich beweise Größe bei der Datenerhebung!

Aber auch ich möchte hier nicht zu kurz kommen! Ich bin das Sieb, mit dem der Zoologe Jochen Martens in vielen Teilen der Welt, wie z.B. in Nepal, Weberknechte gesammelt hat. Mit einem Durchmesser von 31 cm habe ich viele kleine Spinnentiere aus dem Dickicht gefischt und so dazu beigetragen, den Forschungsstand auf diesem Gebiet erheblich zu erweitern. Und das bereits seit 1969! Seht Ihr? Von wegen Alltagsgegenstände! Wir sind wirklich unentbehrliche Stützen der Forschung!

Marie Thies

Studentin der Archäologie

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.