Universität unterwegs

Exkursionsfotos

Fotografien
verschiedener
Exkursionen
1947–2015 // Papier //
Leihgeber: Seminar für
Altes Testament und
Biblische Archäologie,
Institut für Altertumswissenschaften
Arbeitsbereich Vorund
Frühgeschichte,
Naturhistorisches
Museum/Landessammlung
für Naturkunde
Rheinland-Pfalz,
Ruprecht Jaenicke,
Kirsten Grimm, Jochen
Martens

Zahlreiche Exkursionen, Geländeaufenthalte und Besuche führten die Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierenden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den vergangenen siebzig Jahren aus der Welt des Campus hinaus in die große weite Welt. In unzähligen Ländern wurde geforscht, gelehrt oder gesammelt. Viele Utensilien begleiteten die Reisenden in der Fremde, insbesondere zum Beobachten und Dokumentieren oder zur Unterstützung der Feldforschung.

Politische Grenzen und Konflikte beeinflussen die Auslandsforschungen einiger Fachbereiche nicht nur heute, sondern hatten auch in den vergangenen siebzig Jahren Auswirkungen. In den Anfängen der Universität nach dem Krieg war das Reisen oft problematisch und beschwerlich, manche Forschungsaktivität wurde gar jäh unterbrochen oder sogar vollkommen verhindert.

Viele der hier ausgestellten Reiseutensilien haben individuellen Charakter oder sind das persönliche Handwerkszeug und die eigens hergestellte Ausrüstung für die Forschung im Gelände. Dokumentiert sind die diversen Auslandsaufenthalte insbesondere durch Reisetagebücher, Berichte der Studierenden und Fotos. Hunderte von Bildern aus dem Universitätsarchiv, den Instituten oder aus Privatarchiven geben einen Einblick in die Forschungsarbeiten und -reisen verschiedener Fachrichtungen. Bio- und geowissenschaftliche sowie meteorologische Feldforschungen sind dadurch ebenso belegt wie ethnografische und kunstgeschichtliche Reisen oder Exkursionen der Altertumswissenschaften. Geländekarten und einzelne Seiten aus Feldbüchern ergänzen diesen Überblick.

Kirsten Grimm

Kuratorin der naturwissenschaftlichen Sammlungen

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.