Geschenke aus der ganzen Welt

Rektoratsgastgeschenke

Gastgeschenke von
Partneruniversitäten
1980er–2000er Jahre //
Universitätsarchiv

Gewöhnlich schlummern sie in den Tiefen des Mainzer Universitätsarchivs, fein säuberlich verpackt in bunten Schachteln und Kartons: die Gastgeschenke von Partneruniversitäten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz aus der ganzen Welt. Lange Jahre wurden sie in der Abteilung Internationales gesammelt. Sie sind dabei aber nicht nur wertvolle Erinnerungsstücke, hinter ihnen verbergen sich vor allem Geschichten von freundschaftlichen Begegnungen im Rahmen des wissenschaftlichen Austauschs.

Das vergoldete Modell eines koreanischen Schildkrötenschiffs etwa wurde im Jahr 2006 von der Daegu University in Gyeongbuk (Südkorea) dem damaligen Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität, Professor Jörg Michaelis, als Würdigung der langjährigen Partnerschaft überreicht. Ein weiteres Schmuckstück der Sammlung ist eine asiatische Schattenpuppe: ein wohlüberlegtes, den Austausch zwischen zwei Kulturen symbolisierendes Geschenk und damit eine große Ehre für den Beschenkten, betonen Austauschstudierende aus China.

Zusätzlich zu den vielen Präsenten asiatischer Hochschulen enthält die Sammlung ebenso zahlreiche Gaben von Universitäten aus vielen anderen Ländern der Erde wie etwa aus Großbritannien, Israel, Kolumbien, Polen oder den USA, darunter auch Hochprozentiges wie einen silbernen Whiskey-Flachmann aus Edinburgh oder eine Flasche mit polnischem Wodka. Bei der weltweiten Vernetzung der Mainzer Universität kann eine solche Geschenkevielfalt nicht verwundern.

Laura Diegelmann

Studentin der Kulturanthropologie/Volkskunde

© 2019 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.